Olaf Scholz „schenkt“ Trump 1 Milliarde EURO

Lösegeld?

                      Schmiergeld?

                                                   Bestechung?

                                                                              Schutzgeld????

Es gibt in Deutschland etliche Begriffe, die auf das Angebot von Finanzminister Scholz an die USA zutreffen könnten.

Hier geht es zum NDR-Bericht mit einer Stellungnahme von KANS

Eine Milliarde EURO will die Bundesregierung Deutschland in die Hand nehmen, um durch den Bau von 2 LNG-TERMINALS in Wilhelmshaven und Brunsbüttel Donald Trump in Sachen „Nordstream 2“ zu besänftigen.

1 Milliarde EURO für FRACKING-GAS

aus den USA und KANADA.

Um Nordstream 2 freizukaufen.

Sizilianische Verhältnisse? Schutzgelderpressung auf höchster Ebene?

Wenn man bedenkt, dass gerade die USA immer wieder die Erpressbarkeit Deutschlands durch die Abhängigkeit von russischem Gas thematisieren, selbst aber mit Sanktionen für Sassnitz bei Weiterbau von Nordstream 2 drohen, stellt sich die Frage, wer hier der Erpresser ist.

Die Firma uniper wird sich frohlockend die Hände reiben.

Da sie sowohl am Bau von Nordstream 2 beteiligt ist als auch Betreiber des geplanten LNG-Terminals in Wilhelmshaven ist, gewinnt sie gleich doppelt!

Das Pariser Klimaabkommen spielt anscheinend keine Rolle mehr.

Ebensowenig Biotope, Naturschutzgebiete und andere umweltpolitische Aspekte.

Und Genehmigungen offenbar schon gar nicht.

Wer mag noch auf ein seriöses Genehmigungsverfahren hoffen,

wenn auf höchster Ebene die Karten bereits gefallen sind?

Bericht der „ZEIT“ vom 16.09.2020

Bericht der „ZEIT“ vom 18.09.2020

3 Gedanken zu „Olaf Scholz „schenkt“ Trump 1 Milliarde EURO“

  1. Auch beim Gasgeschäft haben Handelspartner der USA zu beachten: „America First“.
    Um Widerspenstige gefügig zu machen wird mit Sanktionsdrohungen herumgefuchtelt, bis man den Bedrohten einen gesichtswahrenden Deal aufgezwungen hat.
    So kann man die Vorgänge bewerten, die sich gegenwärtig um Gasimporte per „Nord-Stream-2“ und/oder US-Frackinggas abspielen…
    Doch auch in dieser Debatte sollte nicht unter den Tisch fallen, dass auch das nicht per Fracking aus den Erdschichten gepresste Erdgas klimaneutral ist. Sowohl bei der Förderung als auch in den sich daran anschließenden Lieferketten entweicht dieses methanhaltige Gas, das mindestens 20mal klimaschädlicher ist, als CO2.
    Es sollte also nicht der Eindruck entstehen, Erdgas ist gut – Fracking ist Mist.
    Stattdessen sollten wir immer wieder darauf hinweisen, dass die Bundesregierung den Ausbau der regenerativen Energien gedeckelt und uns deshalb in diese Position der Schwäche hineinmanövriert hat…

    Antworten
    • Ein Fehler ist mir unterlaufen: Im zweiten Absatz, zweiter Satz muss es heißen „Doch auch in dieser Debatte sollte nicht unter den Tisch fallen, dass auch das nicht per Fracking aus den Erdschichten gepresste Erdgas nicht klimaneutral ist.“

      Antworten
  2. Wollten wir nicht bis2050 frei von Co2 -haltigen Energieträgern sein?Wir soĺlten Erneuerbare Energieträger suchen und lernen sparsam mit diesen um zu gehen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar