LNG – Pressetermin des GRÜNEN Ortsverbands Schortens am 15.07.2020 bei betroffenen Anwohnern

Am 15.07.2020 kamen vom Ortsverband der GRÜNEN aus Schortens Imke Presting, Uwe Burgenger, Martina Esser und Dagmar Lotz-Arkenau zu einem Pressetermin zusammen, um sich zum Thema LNG-Terminal Wilhelmshaven zu positionieren. Der Termin fand bei betroffenen Anwohnern (Frank und Sabine Hillmann) statt. Imke Presting sprach sich klar gegen LNG in Deutschland und gegen Fracking grundsätzlich aus. Zudem erklärte sie die Solidarität des GRÜNEN Ortverbands Schortens mit unserer Bürgerninitative KANS bei dem Bemühen, den Bau des LNG-Terminals in Wilhelmshaven zu verhindern.

Nachdem weitere Fragen der Presse zum geplanten Standort des LNG-Terminals und zum geplanten Verlauf der Trasse beantwortet waren, wurde auf dem Grundstück der geplante Trassenverlauf vor Ort in Augenschein genommen. Ca. zwei Drittel des 2,5 ha großen Grundstücks wären betroffen. Insbesondere der Naturteich und die Bio-Streuobstwiese – bestehehend aus 25 Bäumen mit alten Apfel- und anderen Obstsorten  – würden den Bauarbeiten für die LNG-Pipeline zum Opfer fallen. Ebenso wäre die Pferdeweide komplett zerstört.

Gemeinsam mit den GRÜNEN hängte KANS ein großes Banner mit der Aufschrift : Apfelsaft statt Fracking-Gas – im Eingangsbereich des Grundstücks auf. Hier geht es zum Pressebericht des Jeverschen Wochenblatts

Grüen Ortsgruppe Schortens
Pressetermin der GRÜNEN Ortsgruppe Schortens bei betroffenen Anwohnern

 

 

 

Hier wird deutlich, wie nah das Grundstück an der Bahn zum Jade-Weser-Port liegt ….

 

Die Bürgerinitiative KANS bedankt sich bei

Dagmar, Imke, Martina und Uwe herzlich für ihre Unterstützung gegen den Bau des LNG-Terminals Wilhelmshaven!

Schreibe einen Kommentar