Strategietreffen der Aktivgruppen

Strategietreffen, durchgeführt von Aktivgruppen aus Niedersachsen, Schleswig Holstein und Hamburg, am 14. Febr. 2020 in Hamburg:
 
Breiter Widerstand gegen Flüssigerdgasterminals in Deutschland verfestigt sich
Berlin, 19. Februar 2019
Aktuell wird der Bau und Betrieb von drei Flüssigerdgasterminals (Englisch: Liquefied Natural Gas, abgekürzt: LNG) an den Standorten Brunsbüttel, Wilhelmshaven und Stade im Norden Deutschlands deb attiert.
 
Die Terminals sind umstritten, weil Gegner den Erdgasbedarf, die Wirtschaftlichkeit und die Genehmigungsfähigkeit auf Grundlage des Störfallrechts in Frage stellen. Weitere wesentliche Kritikpunkte sind die negative Klimarolle von fossilem Gas an sich und der beabsichtigte Import von US Fracking-Gas.
Vergangene Woche trafen sich Vertreter *innen unterschiedlichster Gruppierungen und Umweltverbände zum ersten Standort übergreifenden Strategietreffen der LNG-Kritiker in Hamburg. Zu den Teilnehmer*innen zählten Mitglieder und Vertreter*innen des Klimabündnis gegen LNG, der Bürgerinitiative Kein CO2-Endlager, der Umwelt- und Naturschutzorganisation Robin Wood, des BUND Niedersachsen, der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Haseldorfer Marsch, der Deutschen Umwelthilfe, der Brüsseler Nichtregierungsorganisation Food & Water Europe und der neu gegründete Bürgerinitiative Klima Allianz Nordseeküste. Damit waren Initiativen von allen geplanten Standorten für LNG-Terminals vertreten.
Die Teilnehmer*innen des Strategietreffens sind sich einig, dass der Widerstand gegen alle geplanten LNG-Terminals in Deutschland sich deutlich verfestigt und die Projekte auf Grund der breiten und vielfältigen Opposition keinesfalls realisiert werden.
Die Aktivist*innen verwiesen darauf, dass Erdgas mit seinen Treibhausgas-Emissionen Teil des Klimaproblems ist. Insbesondere LNG aus Fracking-Gas sei wegen der Umweltauswirkungen bei der Förderung, den Vorkettenemissionen und den hohen Energieverlusten bei Herstellung und Transport mindestens so klimaschädlich wie Kohle.
Die Förderung des Aus- bzw. Neubaus von Gasinfrastruktur mit einer Lebenszeit von 30 bis 50 Jahren mit öffentlichen Mitteln riskiert die Schaffung von sogenannten Lock-In-Effekten über den Zeitpunkt der vollständig benötigten Dekarbonisierung hinaus. Zudem haben Studien gezeigt, dass die vorhandene deutsche und europäische Gasinfrastruktur ausreichend sei und Milliarden an öffentlichen Mitteln in Investitionsruinen verschleudert würden.
Die Teilnehmer*innen des Strategietreffens vereinbarten eine engere Zusammenarbeit und abgestimmte Aktionen gegen alle geplanten LNG Standorte im Norden Deutschlands. Weitere öffentliche Informationsveranstaltungen sind bereits in Planung. Die nächste wird am 19. März 2020 in Hetlingen stattfinden.
Kontakt:
Klimabündnis gegen LNG, Karsten Hinrichsen, Tel. 04829 7080, karsten-hinrichsen@web.de
Bürgerinitiative Kein CO2-Endlager, Reinhard Knof, 0162 138 9223, reinhard_knof@hotmail.com
Bürgerinitiative Klima Allianz Nordseeküste, Rainer Büscher, 04421 983 9940, r.buescher@bi-kans.de
Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz Haseldorfer Marsch, Dr. Boris Steuer, 04129 955 168, boris.steuer@drsteuer.de
BUND Niedersachsen, Heiner Baumgarten, 0151 2750 7580, heiner.baumgarten@t-online.de
Robin Wood, Ronja Heise, 040 3808 9221, ronja.heise@robinwood.de
Deutsche Umwelthilfe, Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz, Tel. 0160 433 40 14, zerger@duh.de
Food & Water Europe, Andy Gheorghiu, Berater und Campaigner, Tel. 0049 160 20 30 974, agheorghiu@fweurope.org

Schreibe einen Kommentar